[Drüber reden.] – Dr. Nadja Hermann – Fettlogik überwinden

Was es so zu wissen gibt…


Autor:
Dr. Nadja Hermann
Titel: Fettlogik überwinden
Verlag: Ullstein

Erscheinungsdatum: 12.02.16
Seitenzahl: 400 Seiten
Preis:
9,99€
Link zum Buch

 

 


Die Meinungen zu diesem Buch sind durchaus kontrovers. Von 1 – 5 Sterne Rezensionen ist alles dabei. Wobei in der Mehrheit die guten Bewertungen überwiegen. Ich möchte an dieser Stelle vorweg schicken, dass ich nicht erwarte, dass jeder meiner Meinung sein wird. Ich werde hier von meinen Erfahrungen sprechen. Nicht mehr und nicht weniger. 🙂 Ich möchte auch niemanden dazu überreden etwas an seinem Gewicht zu ändern. Wenn ihr mit euch zufrieden seid, dann ist das wunderbar. 🙂 

… & was ich so zu sagen habe.

Am 02.Mai 2016 erwähnte ich das Buch in „Hallo Mai!“ das erste Mal. Danach ging es mit diesem Blog stark bergab. Mit meinem Gewicht auch. Aber von Anfang an. 

(Meine) Fettlogiken.

Als „Fettlogiken“ bezeichnet Nadja Hermann, all die Mythen und Aussagen rund um Gewicht und Diäten von denen wohl die meisten von uns schon mal etwas gehört haben. Viele davon haben wir so oft gehört, dass wir sie als gegeben hinnehmen. Ja, sogar davon überzeugt sind und sie in Gesprächen vermutlich selbst anbringen und verteidigen. Im Folgenden die Fettlogiken mit denen ich groß geworden bin.

(1) „Wenn du nach 18 Uhr Kohlenhydrate / überhaupt etwas isst, kannst du gar nicht abnehmen.“
(2) „Ohne Sport abnehmen ist unmöglich!“
(3) „Naja, mit Depressionen ist das ja so ne Sache. Da kannste ja keinen Sport machen. → (2)
(4) „Psychopharmaka? Ja die haben „Zunahme“ ja schon als Nebenwirkung.“
(5) „Mit Schilddrüsenunterfunktion haste ja keine Chance. Der Stoffwechsel ist ja dann sowieso völlig im Eimer.“ „Ach Gott? Sogar Hashimoto? Mein Beileid.“
(6) „All die Mühe, der Frust und vor allem so viel Verzicht und dann am nächsten Tag 500g mehr auf der Waage! Was nen Scheiß. Kannste auch direkt lassen.“
(7) „Du hast halt die Beine deiner Oma geerbt. Das sind die Gene. Kannste nix machen.“
(8) „Wenn du ne Diät machst, nimmst du danach eh wieder zu. Jojo-Effekt halt.“

Mit diesen Fettlogiken bin ich nicht nur groß geworden. Sondern auch dick. Am 01.05.2016 brachte ich 106,5kg auf die Waage. Bei einer Größe von 1,70m. BMI 37. Adipositas. Ich sah mich als Opfer der Gegebenheiten. Mit meinem Schlafrhythmus war es schlicht unmöglich bestimmte Zeiten einzuhalten, die Erkrankungen waren nun mal da. Gene ließen sich nicht wegzaubern und Sport erschien mir häufig sozial phobisch unmöglich. 2-3x zählte ich Punkte und gab häufig schnell auf, wenn ich nach einem mühsamen Tag am nächsten Morgen mehr auf die Waage brachte als vorher.

Zu diesem Zeitpunkt hatte mich kein einziger meiner regelmäßig besuchten Ärzte je darauf hingewiesen, dass Abnehmen vielleicht mal ganz gut wäre. Obwohl ich zum Beispiel ständig Rückenschmerzen hatte. Eine HNO Ärztin, die ich eher zufällig besuchte, weil ich seit 2 Jahren! nahezu durchgehend! erkältet war, war die einzige die meinte, dass eine Abnahme meinem Rachenraum ganz gut tun würde, weil es da gerade ganz schön eng zugehen würde. 

Das und die Tatsache, dass ich trotz guter Verteilung meinen Bauch plötzlich nicht mehr kaschieren konnte, brachte mich dann doch zum nachdenken. Noch während ich das Buch las, fing ich an Kalorien zu zählen.

Das Buch.

Die oben genannten 8 Fettlogiken sind wie gesagt nur diejenigen mit denen ich persönlich aufgewachsen bin und auch davon nur die, die mir jetzt als erstes eingefallen sind. Das Buch behandelt noch viele weitere und jede Fettlogik bekommt ein eigenes Kapitel.

Die Aufbereitung ist dabei angenehm zu lesen und vor allem leicht verständlich. Bei aller Wissenschaftlichkeit werden die Sachverhalte mit anschaulichen Beispielen verdeutlicht und sind so auch für den Laien nachvollziehbar. Dabei versäumt Nadja Hermann es auch nicht, sämtliche Erkenntnisse mit Studien zu belegen. Und diese vor allem alle im Quellenverzeichnis zu hinterlegen!

Liest man die negativen Rezensionen, so finden sich da hauptsächlich Aussagen, die klar wiederlegt werden könnten, wenn man das Buch gelesen hätte. Da wird zum einen behauptet, dass Nadja Hermann 500kcal / Tag propagiert. Zum anderen wird bemängelt, dass das Buch gar keine praktischen Anleitungen oder gar Rezepte für die Abnahme liefert.

Doch was dabei schlicht übersehen wird: „Fettlogik überwinden“ hat nicht den Anspruch ein Diätratgeber zu sein. Zu keiner Zeit wird in diesem Buch irgendetwas empfohlen. Nein, auch keine 500kcal / Tag. Es werden lediglich Aussagen mit denen man früher oder später konfrontiert wird oder wurde beleuchtet, richtig gestellt und mit Fakten hinterlegt. 

Was man mit diesen Informationen am Ende anstellt ist einem selbst überlassen. Und das ist das eigentliche Geschenk dieses Buches: Es gibt einem selbst die Verantwortung zurück. 

Fazit.

Für mich persönlich hat das Buch sehr viel verändert. Ich war neu motiviert. Es war für mich plötzlich möglich (trotz Fettlogiken 1 – 8) abzunehmen. Und zwar weit über die „immer mal wieder 8kg“ hinaus. Ich habe bisher 33kg abgenommen & ich bin noch nicht fertig. Ich habe Spaß am Sport & allgemein sehr viel mehr Freude an so vielen Dingen. 🙂Detaillierter und privater kann man dies hier auf meinem anderen Blog nachlesen.

Außerdem möchte ich an dieser Stelle auch den Fettlogik-Blog von Nadja selbst empfehlen. Dieser fasst immer mal wieder einzelne Fettlogiken aus dem Buch auf. Außerdem gibt es Erfahrungsberichte von anderen Lesern. Garniert mit vielen beeindruckenden Bildern. 🙂

Keine Sterne. Nur ne fette ^^ Empfehlung.

Advertisements

23 Gedanken zu „[Drüber reden.] – Dr. Nadja Hermann – Fettlogik überwinden

  1. Pingback: [Leselaunen] 3/18 | Läsglädje

  2. Hey Svea
    Wow ich gratuliere zu so viel Abnahme! Ja, manchmal ist es nicht so einfach und man muss echt mal alle diese hunderten Meinungen und Ausbremser ausblenden, um selber vorwärts zu kommen. Ich finde es nach wie vor nicht einfach und trete noch im Hamsterrad, so scheint mir. Obwohl es bei mir nur so störende 5-8kg sind, die weg könnten. Ich krieg das einfach nicht hin 😀 Mittlerweile hab ich mich damit abgefunden, mache Sport um der Bewegung und intermittierendes Fasten um der Gesundheit willen 😉 Und es ist OK so.
    Aber ich werde mir Dein Buch trotzdem mal genauer ansehen – denn viele dieser Aussagen kriegt man ja tatsächlich irgendwie eingeimpft!
    LG, Tabea

  3. Hey Svea!
    1. cool, dass du aus dem Pott kommst 🙂 Habe ich eben unter deinem Foto in der Seitenleiste gesehen.
    2. Respekt, dass du (schon) so viel abgenommen hast!
    3. vielen Dank für den Buchtipp. Ich bin zwar weder daran interessiert bewusst und aktiv abzunehmen, noch daran Sport zu machen.
    ABER. Ich finde es super, dass es sich hier anscheinend nicht um den typischen Ratgeber handelt. Mir gehen diese Fettlogiken total auf den Keks, ich weiß gar nicht, wie oft schon jemand zu mir gesagt hat: Pizza? Um die Uhrzeit?
    Ich weiß zwar nicht, was in dem Buch zu dieser Nach 18 Uhr essen-Sache sagt, aber ich finde es schwachsinnig, denn ich gehe ja immer erst gegen 1 Uhr ins Bett. Wenn ich also seit 18 Uhr nix mehr esse sterbe ich (vermutlich) 😀
    Werde mir das Buch mal speichern und gleich mal den Blog dazu lesen.

    Liebe Grüße,
    Nicci

    • Hey zum 10. Mal 😀

      1) Jaha… Reinrassiges Pottkind \o/ Incl. sprachlicher Pottdefizite quasi xD

      2) Danke! 🙂

      3) Gerne! Das schöne an dem Buch ist, dass es sich wirklich an alle wendet. Wir haben im Forum auch Leute, die mit dem Buch aus dem Untergewicht (nach Essstörung oder auch ohne) zunehmen. Es ist also kein Abnehmratgeber.

      Ich dachte ja auch ewig, dass ich nicht abnehmen könnte, eben weil ich erst um Mitternacht zu Abend esse xD
      Das Buch sagt – neben vielen anderen spannenden Dingen: Völlig egal wann und was du isst. Nur nicht zu viel halt 😀

      • Ach, die sprachlichen Defizite habe ich auch. Dafür kann ich ganz gut schreiben 😀 Viele Menschen sind ganz erstaunt, wenn sie mal was von mir lesen. „Ach, SO kannst du schreiben?“ Ehm ja.

        Jo. Nicht zu viel und vermutlich auch ausgewogen. Daran könnte ich arbeiten, aktuell ist der Leidensdruck aber scheinbar zu gering, als dass ich was ändern wollen würde 😀 Wenn, dann sind das so punktuelle Launen.

        • Bist du gebürtig aus dem Pott? Weil im Pott wohnen tuste (xD) ja nicht, wenn ich richtig geschaut habe 😀
          Genau, wenn ich möchte kann ich mich auch sehr gewählt ausdrücken. Kommt aber nicht so wirklich oft vor…

          Ja, ist wie mit allem. Wenn der Leidensdruck nicht groß genug ist, gibt es einfach keinen Grund etwas zu tun. Nicht umsonst hab ich gerade auch Stillstand… Ich hab mir einfach zu viele tolle Klamotten gekauft. Noch mehr abnehmen wäre total unsinnig. *hust*

        • Jau. Ich bin in Hamm geboren und quasi dort im Ghetto aufgewachsen, haha. Wobei Hamm echt keine große Stadt ist. Aber (leider) nicht ohne.
          Ich kann mich auch gut artikulieren, hab ich aber manchmal keinen Bock drauf. Ich bin Erzieherin, sage „Scheisse“ und stehe dazu. Alles andere käme mir realitätsfern vor. Es ist halt wie es ist.

          Jaaaa, da hast du recht. Da wäre das Abnehmen ja fatal 🙂 hihi.
          Hauptsache, man fühlt sich wohl.

        • Ui.. Erzieherin 😀 Irgendwo hatte ich was von „Station“ gelesen? Oder bringe ich da was durcheinander?

          Ich hab in Hamm bisher nicht so viel gesehen. War letztes Jahr nur mal im Tierpark.. aber den find ich wie gesagt total super 😀 Das wiederhole ich dieses Jahr dann noch mal.. und vllt. trau ich mich auch mal in den Klettergarten… *hust*

        • Genau. Ich bin Erzieherin in einer Kinder- und Jugendpsychiatrie. 🙂

          Ja cool, dann drücke ich dir die Daumen für den Klettergarten. Ich habe leider Höhenangst, zumindest was sowas betrifft.

        • Hab ich auch… aber ich hab mir vorgenommen das irgendwie zu ignorieren… Das ist so nen kleiner Kampf mit mir selbst. Ich habs auch schon mal versucht… auf 3-5m gehts einigermaßen… aber bei 5,5 bin ich schon raus.. und viele Gärten fangen halt erst bei 5m an >.<

          Ach… auch noch in der Klapse 😀
          Da kenn ich nur die Erwachsenenversion… *g*

        • Ach ist doch aber total cool, dass du es versucht hast 🙂

          Jau, ich glaube die Erwachsenenversion ist da ne andere Nummer. Wir arbeiten ja fast nur pädagogisch, kaum pflegerisch.

        • Also in der Erwachsenen Psychiatrie hab ich mich manchmal durchaus gefragt ob da überhaupt ne Soziale Ausbildung vorliegt… Da wurde an vielen Stellen schon deutlich, dass das Personal eher aus dem medizinischen Bereich kommt… aber wenn ich anfange mich darüber aufzuregen wirds ein Fass ohne Boden 😀

        • Achso, anscheinend hab ich deine Nachricht gar nicht richtig gelesen. Doch, ich wohne im Pott. In der Nähe von Dortmund. Das zähle ich dazu. 😀
          Ich finde übrigens, dass Menschen aus Berlin und die ausm Pott gut zusammenpassen. So von der Mentalität her.

        • Huch… die ging irgendwann an mir vorbei. Ja gut.. ich hatte „Hamm“ gelesen.. hätte das jetzt aber nicht mehr so pottig gesehen 😀 Aber ich bin ja durchaus lernfähig.

          Ihr habt aber nen echt tollen Tierpark ❤

          Und ja.. das finde ich auch! Berlin und Pott passt super.

        • Ich gehe nicht in Tierparks weil mir die Tiere total leid tun. Vor allem hier in Hamm sind die auf engsten Raum zusammen gequetscht und wenn ich da vor allem an den Löwen/Tiger/was auch immer es war denke stellen sich meine Nackenhaare auf. Mittlerweile ist es glaube ich aber tot.

        • Ja gut… das ist natürlich nen ganz eigenes Thema. Kreise drehende Tiger mag ich selbstverständlich auch nicht. Da könnte man jetzt über „Arterhaltung yay… aber für welchen Preis nay“ reden…

          Ich bin ein Streichelzoo Fangirl…. Ziegen. ❤

        • Ja, eben. Das ist ein anderes Thema. 😀 ich bin generell der Ansicht, dass Tiere nicht in so einen Park gehören. Streichelzoo ist so die Frage, immerhin handelt es sich dabei meist um Tiere aus der Region, immerhin.

          Der Zoom in Gelsenkirchen gefällt mir ganz gut, die Tiere haben suuuper viel Platz und meistens sieht man die gar nicht, weil sie so weit weg sind. Aber das macht es manchmal auch nicht besser..

        • Und selbst im Zoom (den ich ansonsten auch sehr mag) läuft der Tiger Spuren in den Sand :/

          Aber klar.. ich kann durchaus verstehen was du meinst 🙂

  4. Pingback: [Laut gedacht] #3 | Läsglädje

Sprich mit mir!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s