Leselaunen ist eine Aktion von Novembertochter und findet 1x die Woche jeweils am/ab Mittwoch statt. Natürlich kann man auch noch an den anderen Tagen mitmachen, aber ich mach sowas ja gerne direkt… bzw. an einem festen Tag. 🙂 

AKTUELLES BUCH?

Immer noch „All die verdammt perfekten Tage“. Mittlerweile bin ich immerhin bei 74%. Nachdem ich „Show me, Honey!“ tatsächlich noch rechtzeitig beendet hatte, hab ich auch nichts anderes mehr gelesen. Mhm.

MOMENTANE LESESTIMMUNG?

Immer noch nicht so geil. Zwar fand ich „All die verdammt perfekten Tage“ zwischenzeitlich ziemlich gut, bin jetzt aber wieder an einem Punkt wo Finch so alles an den Tag legt, was mich persönlich an psychisch Kranken wahnsinnig macht. Und ich darf das sagen… ich hab ja selbst nen Schaden.
Einfach was Neues anfangen gestaltete sich in sofern schwierig, dass da im Hinterkopf die „lese nur Bücher unter 300 Seiten (es sei denn du hast sie bereits angefangen“-Challenge vom SubAbbau ist. Ich hielt das für recht einfach, habe dann aber festgestellt, dass alle Bücher die ich für relevant hielt 304 – 320 Seiten haben. Also ausfallen. Jetzt überlege ich es ganz sein zu lassen… Einfach weils mich ausbremst….

 

ZITAT DER WOCHE?

„Nachts, wenn alle schlafen, kann ich am besten nachdenken. Keiner unterbricht mich. Es gibt keinen Lärm. Ich mag es, als Einziger wach zu sein.“ (Finch, All die verdammt perfekten Tage, Jennifer Niven)

 

Und sonst so?

Mir geht es aktuell nicht so berauschend. Es gibt da diese „Löffeltheorie“. Jeder Mensch hat nur eine bestimmte Anzahl an Löffeln (= Energie) pro Tag zur Verfügung und muss damit haushalten. Jeder braucht unterschiedlich Löffel für die jeweiligen Aktivitäten. Jeder hat eine unterschiedliche Anzahl an Löffeln. Alles rein individuell. Meine Löffeln reichen im Moment um aufzustehen und die Dinge zu tun die ich gerade so muss. Sprich: Anziehen, hin und wieder was essen, manchmal sogar kochen, die Termine einhalten, die ich abgesprochen habe. Fertig. Darüber hinaus geht hier nicht so viel. Ein bißchen Organisationsgedöns. Also neue Termine absprechen an die ich mich halten kann, eine To-Do-Liste schreiben. Sowas halt. Ich habe keine Löffel übrig um noch Rezensionen zu schreiben, obwohl ich das dringend müsste. Nicht mal genug Löffel um wirklich viel zu lesen. Ich hoffe das ändert sich ab heute Abend wieder, wenn ich mit den Miezen beim Tierarzt war und der einfach gesagt hat „Jau… prächtige, flauschige Mistviecher.“, oder so ähnlich.

2014-12-13 00.33.00

Advertisements