Die Bücher sind bei Heyne erschienen und können hier & hier erworben werden. Die Cover sind der jeweiligen Verkaufsseite entnommen.

Autor: J. R. Ward
Titel: Racheengel / Blinder König
Reihe: Black Dagger #13 / #14
Seitenzahl: 464 Seiten & 448 Seiten
Genre: Fantasy

Inhalt: 
Der Sympath Rehvenge lernt in Havers Klinik die Krankenschwester und Vampirin Ehlena kennen und fühlt sich sofort zu ihr hingezogen. Doch er verheimlicht ihr seine Vergangenheit und seine Geschäfte, und Ehlena gerät dadurch in große Gefahr …

Zitate:

„Aus irgendeinem Grund fiel ihm auf, dass das rechte vordere Rad wackelte, als wäre es neu in dem Job und noch nervös… obwohl er das nicht mit den Augen sah, sondern mehr aus dem lesen Klappern schloss.“ (S. 32, Racheengel, Ebook)

„“Ich habe ihm die Kehle von einem Ohr zum anderen aufgeschlitzt. Reden war schwierig.““ (S. 177, Racheengel, Ebook)

„Wenn Rehvenge auch solch Zeug hatte – oder schlimmer: Frauenfummel in Herrengrößen oder rumwuselndes Bauernhofgetier -, wusste sie nicht, ob sie die Ruhe besäße, sich heil aus der Affäre zu materialisieren.“ (S. 198, Racheengel, Ebook)

„Es ist nicht deine Schuld. Es geht ums Überleben.“ – „Ich will aber nicht überleben.“ – „Was du nicht sagst. Und ich dachte immer, dieser ganze Selbstzerstörungsblödsinn wäre nur ein Hobby.“ (S. 251, Racheengel, Ebook)

Fazit:
Rehv erweist sich als interessanter Charakter. Ebenso wie Ehlena. Doch leider stehen ihre weniger angenehmen Charakterzüge im Vordergrund. Rehv geht mir mit seiner Geheimniskrämerei auf die Nerven und bei Ehlena kommt mir der Sprung von „Ich mag ihn nicht“ zu „Ich liebe ihn abgöttisch“ etwas zu schnell. Die beiden starken Charaktere hätten so viel mehr hergegeben, als die kitschigen Einzelparts die es dann im Endeffekt gab. Aber vielleicht kam mir das auch nur so vor, weil dieses unsägliche „Reich : Arm „Ich kann dir helfen!“-„Nein, ich will deine Hilfe nicht.““ Klischee so treffend bedient wurde…

Die Parts über die Lesser werden gefühlt länger und ausführlicher und das gefällt mir eher nicht so. Auch wenn der aktuelle Anführer es ein klein weniger interessanter macht. Ich muss mich jedesmal beherrschen die Absätze nicht nur zu überfliegen.

Es gibt wieder viele – interessante – Einzelstränge. John. Xeth. (An dieser Stelle habe ich mich mal kurz sehr ausgiebig sehr aufgeregt) Tohr. (Ja. DER Tohr!) Und zumindest ab und an Lassiter, den ich sehr sympathisch finde.

Nachdem ich bereits in der ersten Rezension schon angemerkt habe, dass ich mit Wrath nicht so wirklich warm werde, war ich natürlich nicht sehr begeistert, dass er gerade bei „Blinder König“ so viel Raum einnahm. Der positive Nebeneffekt war natürlich wieder mehr von Beth zu lesen. Auch Bella kommt durch ihre Verbindung zu Rehvenge immer mal wieder zur Sprache und weil genug Bedarf an Ärzten besteht hat natürlich auch Doc Jane ihre Auftritte. Das gefällt mir ja dann doch wieder. 😉

Die Erzählungen rund um die Kolonie und auch die Geschehnisse in der Kolonie haben mich ehrlich gesagt nicht so wirklich mitgerissen. Und das kann ich nicht mal wirklich greifen. Stellenweise fand ich es ekelhaft, teilweise etwas langatmig… irgendwie merkwürdig.

Das Ende ist dann doch ziemlich offen gehalten. Es kommt mir offener vor, als sonst. Nicht nur, dass da dieser eine „Fall“ ist… wie immer. Es werden auch die Weichen für etwas größeres gestellt. *kryptisch guck* ^^ 

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46 , 2013-12-09 19.31.46

Ich habe länger gebraucht als bei den anderen Büchern und habe auch nicht das dringende Bedürfnis sofort weiter zu lesen. Die eher anstrengenden Parts häufen sich hier dann doch. Ganz so nervig wie die Butch & Marissa Geschichte fand ich es aber dann doch nicht… 

Challenges:
Daggis Buchchallenge: Nr. 54 über 400 Seiten
Die ultimative ABC-Challenge: Buchtitel (Racheengel)

Advertisements