Autor: Derek Landy20151231_174934
Titel: Skulduggery Pleasant – Apokalypse, Wow!
Reihe: Kurzgeschichten – Skulduggery Pleasant (parallel zu 1 – 7.5)
Genre: Jugend/Fantasy
Seitenzahl: 416 Seiten

Das Buch ist bei Loewe erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Wie alle anderen Skulduggery Pleasant – Bücher auch – gefällt es mir sehr gut. Jedes Buch in der Reihe hat seine eigene Farbe, alle passen perfekt zusammen. Ich liebe die Schriftart. Das „ultimative“ finde ich etwas übertrieben. Aber mein Gott… sonst ist alles schön. Sieht im Regal echt schön aus. 😉

Inhalt:

Was macht Skulduggery, wenn er nicht gerade die Welt rettet? Seitdem es die Bücher über Skulduggery Pleasant gibt, hat Derek Landy immer wieder exklusiv für seine Fans witzige, kürzere Geschichten über den knochigen Detektiv erzählt, die zwischen den Episoden der einzelnen Bände spielen. Hier sind sie zum ersten Mal in einem Buch zusammengefasst. Dieser Band enthält:

  • 13 ultimative Skulduggery-Storys
  • Davon 9 bisher in Deutschland unveröffentlichte Geschichten
  • Plus ein exklusives Vorabkapitel aus Band 9

Erster Eindruck:
Schon das Inhaltsverzeichnis macht Lust auf mehr. Die 13 Geschichten sind zeitlich gegliedert und dem jeweiligen Band der Reihe zugeordnet. Ein Umstand der mir sehr gut gefällt und mir die Möglichkeit gibt dieses Buch parallel zu den Hörbüchern zu hören, während ich mich auf Band 9 hinarbeite. 😀

Zitat:

“Sie zögerte. “Wir kümmern uns um Angelegenheiten wie diese hier. Wie Skulduggery schon sagte, sind wir Exorzisten. So etwas in der Art. Nur dass wir statt zu beten und Kruzifix zu schwenken … na ja, zuschlagen. Und schießen. Ein bisschen Hauen und Stechen gehört auch dazu. Und Geschrei. Gelegentlich müssen wir auch rennen.”” (S. 350)

Fazit:
Ich bin sehr begeistert und das obwohl ich ja eigentlich kein Kurzgeschichten-Fan bin. Doch bei diesem Buch stand ja gar nicht zur Debatte ob ich es lesen würde. Es ist schließlich ein Skulduggery 🙂 Da ich es parallel zu den Hörbüchern gelesen habe, hat das natürlich jetzt auch mal eben 4 Monate gedauert… Aber das lag nicht am Buch.

Zwei der Geschichten spielen bevor Walküre in Skulduggerys Leben tritt und es macht Spaß auch etwas aus dieser Zeit zu erfahren. Besonders schön fand ich, dass Gordon Edgley auch auftauchte. 🙂

Manche Geschichten gefallen mir (natürlich) besser als andere. „Operation Myosotis Terra“ gefällt mir sogar so gut, dass ich mir gewünscht hätte häufiger von der Protagonistin zu lesen. So ein toller Charakter! ❤

Es tauchen viele Charaktere auf, von denen man oft nur am Rande mal etwas gelesen hat und die so einen schönen, größeren Platz im Skulduggery – Universum bekommen. Skulduggery und Walküre sind selbstverständlich in jeder Geschichte dabei. Abgesehen von den ersten beiden Geschichten, in denen Walküre noch nicht existierte.

Eine wunderbare Ergänzung der Reihe. Sie nicht zu lesen ist für den Verlauf der Handlung kein Verlust. Aber wer einmal im Universum gefangen ist, der möchte auch jeden einzelnen Satz inhalieren. 🙂

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Da die Kurzgeschichten bis zu 7.5 – Tanith Low – Die ruchlosen Sieben gehen, empfiehlt es sich das Buch erst danach zu lesen. Oder aber parallel während man die gesamte Reihe liest. Lediglich bei den ersten beiden Geschichten bin ich mir nicht sicher, ob sie auch so überraschend sind, wenn man sie vor der eigentlich dazugehörigen Handlung liest. Aber vielleicht irre ich mich da auch. 🙂

Challenges:
ABC-Challenge der Protagonisten: Protagonistin – W

Die ultimative ABC-Challenge: Buchtitel, Autor, Protagonistin – W
Daggis Buchchallenge: Nr. 27 Autor, nicht Deutschland, Großbritannien, USA
1 Jahr – 40 Bücher: Licentia Nr. 21 – Schweres Buch

 

 

Advertisements