9783453676671_CoverAutor: Sophie Andresky
Titel: Gute Nacht
Reihe: /
Genre: Erotik
Seitenzahl: 208 Seiten

Das Buch ist bei Heyne Hardcore erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Wie immer, wenn alles farblich aufeinander abgestimmt ist, bin ich durchaus begeistert. Wie (fast) immer, wenn es einen Untertitel gibt, finde ich den doof und überflüssig. 😉 Muss das immer sein? 

Inhalt: Sexy, witzig, scharf – Andresky kommt immer auf den (G-)Punkt. Wenn Sie wissen wollen, wie Lovedolls Dollsex machen, warum der Spanier »Ich gehe!« schreit, wenn er kommt, ob der Cockring wirklich klappert oder wo der Weihnachtsmann seinen Zipfel hat – hier sind Sie an der richtigen Adresse. Sophie Andresky durchstreift mit ihrer sinnlichen Sprache den ganzen erotischen Kosmos und lässt keine Wünsche offen.

Zitat:

„In dem tollen Film „Lars und die Frauen“ lebt der gestörte Lars mit einer lebensechten Sexdoll zusammen, und aus therapeutischer Nettigkeit spielt das ganze Dorf mit.“ (S. 10)

„Puppen haben immer etwas Horrorfilmartiges, egal, ob man sie nun fickt oder sich zu Dutzenden ins Regal stellt.“ (S. 11)

Fazit:
Das war mühsam. Es war das erste von mir im Bloggerportal bestellte Buch. Kurz davor hatte ich „Dark Room“ gelesen und dachte mir, dass „Gute Nacht“ ja eigentlich gut sein könnte, weil es eben keinen Raum für absurde Thriller-Handlungen gibt. 😉

Ich habe mich getäuscht. Es hat unfassbar lange gedauert dieses Buch zu beenden. Nach 2-3 Geschichten war ich immer so genervt und gelangweilt, dass es erst mal wieder eine Weile ruhen musste.

Nach wie vor mag ich die direkte Art der Autorin, Dinge anzusprechen über die sonst nicht unbedingt in der Öffentlichkeit mit dieser Deutlichkeit geredet wird. Doch leider ist sie dabei unglaublich herablassend. Immer wieder weckt sie in mir das Gefühl, dass sie sich für besser hält… und selbst wenn es nicht die Absicht der Autorin ist, dieser fade Beigeschmack bleibt. 

Am nervigsten ist allerdings, dass sie von Thema zu Thema springt und immer unglaublich weit ausholt. Da ist der Titel, der das Thema vorgibt (bzw. könnte) und dann kommt sie und sagt „Ach übrigens, das erinnert mich an…“ und erzählt eine ewig lange Anekdote… um dann noch mal kurz aufs Thema zurück. Anstrengend. Viele Grundideen fand ich durchaus interessant. Manche Einwürfe waren spannend. Insgesamt hat es mich aber nicht begeistern können.

Keine Geschichte ist mir im Kopf und die einzige konkrete Erinnerung die ich in den letzten Wochen an dieses Buch hatte, war die daran, dass ich diese Rezension noch schreiben muss.

Die Rezensionen die ich gerade kurz überflogen habe, sind alle im 4-5 Sterne Bereich angesiedelt. Es ist also möglich, dass ich hier unnötig (über)kritisch bin, aber bei mir hat das Buch eben einen weitaus schlechteren Eindruck hinterlassen. 

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Mein Dank für dieses Exemplar gilt dem Bloggerportal und somit der Random House-Verlagsgruppe. Das hier verwendete Coverbild stammt ebenfalls von Random House.

 

 

Advertisements