2015-10-09 14.47.02 Autor: Lotte Minck
Titel: Einer gibt den Löffel ab
Reihe: Loretta Luchs #2
Genre: Krimi (Krimödie)
Seitenzahl: 287 Seiten

Das Buch ist bei Droste erschienen und kann hier erworben werden. 

Cover: Auch bei diesem Cover passt alles zusammen und mir gefällt der Detailreichtum sehr. Das Coverbild setzt sich auch auf der Rückseite fort. ❤ Schriftart und Textgröße sowie Textfarbe sind identisch zu Band 1, nur das Bild wurde inhaltlich angepasst. Incl. Leiche 😉

Erster Eindruck:
Awwww! Ich wusste ja schon, dass sie an einer Kochshow teilnehmen will, dass sie aber ganz zufällig 😉 so aufgebaut ist wie „Das perfekte Dinner“ wusste ich natürlich nicht. Da ich die Sendung sehr gerne schaue war das natürlich jetzt besonders witzig. Vor allem da das Buch mit dem Casting zu dieser Sendung anfängt. Mir war direkt am Anfang kalr, dass es schwer sein würde das Buch zur Seite zu legen.

Inhalt:
Loretta freut sich: Sie wurde als Kandidatin für ihre Lieblings-Kochsendung „Gib mir den Löffel“ ausgewählt! Doch die Freude ist nur von kurzer Dauer: Nicht nur die Mitstreiter erweisen sich als explosive Mischung, auch die Stimmung im Fernsehteam ist alles andere als harmonisch. Und als eines Abends das Menü nicht mit dem Basilikumeis, sondern einem Leichenfund endet, deutet einiges darauf hin, dass eigentlich Loretta tot im Schnee liegen sollte …

Zitat:
„“Was erwartet ihr von Karlheinz als Gastgeber?“- „Keine Katzenhaare“, platzte Isolde kichernd heraus. „Was ich schade finde, denn für mich gehören Katzenhaare zwingend zu einem guten Essen.“ (S. 129)

Fazit:
Band 2 – Hinweise auf Band 1 möglich.

Etwa 5 Stunden. Das ist die Zeit in der ich dieses Buch inhaliert habe. Und – leider – auch die Zeit die ich dann noch an Schlaf übrig hatte, als ich um kurz vor 4 Uhr morgens damit fertig war. ^^
Das Buch war nicht nur lustig und spannend, sondern hat auch meinen „eine Staffel am Stück gucken“ Tick getriggert. Ich finde es unerträglich eine Folge „Das perfekte Dinner“ zu gucken ohne direkt die Fortsetzung schauen zu können. Und hier hatte ich ein Buch, wo eine ganze Woche am Stück drin stand. Woah. 😀

Ehrlich. Dass es sich hier um einen Krimi handelte war für mich zweitrangig. Ich fand einfach nur irrsinnig großartig, dass es hier vermeintliche Hintergrundinformationen zu einer meiner Lieblingssendungen gab. Natürlich weiß ich nicht, ob das jetzt wirklich 1:1 recherchiert ist, oder ob es einfach künstlerische Freiheit ist, aber ich fand das sehr spannend.

Auch habe ich mich sehr gefreut, dass alle spannenden Charaktere aus „Radieschen von unten“ weiter Verwendung finden und nun zu Lorettas Freundeskreis gehören. Super!

Den Fall fand ich spannender und undurchsichtiger als den im ersten Band und weitestgehend in sich schlüssig. Lediglich das Finale ist mir ein Hauch zu viel. Aber nicht weiter schlimm.

Die Gespräche mit ihrer Therapeutin finde ich gruselig. Weil ich immer mal das Gefühl habe, als hätte da jemand die Gespräche zwischen mir und meinem Therapeuten 1:1 kopiert. 😀 Das ist gleichermaßen verstörend wie begeisternd.

War es in „Radieschen von unten“ der Bezug zu „World of Warcraft“, sind es hier das Dinner und die Therapeutin. Band 3 heißt „Mordseeküste“ was für mich als Nordseeliebhaberin natürlich auch sehr großartig ist. Und der darauf folgende Band heißt „Wenn der Postmann nicht mal klingelt“… Natürlich ist es nur Zufall, dass diese Woche kein Paketmann auch nur im Traum daran dachte zu klingeln… aber ich fühle mich von dieser Buchreihe einfach allumfassend angesprochen 😀

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Auch hier: Absolute Leseempfehlung meinerseits \o/

Challenges:
Challenge der Gegenteile: Lila Seite – Taschenbuch

 

Advertisements