Bei der Aktion – Stempeln geht es darum eine gewisse Zeit in die Vergangenheit zurück zu gehen und zu schauen ob die Bücher die man zu der damaligen Zeit gelesen hat noch präsent sind, oder nicht. Mindestzeit ist dabei 1 Jahr. Daraus erschließt sich dann natürlich auch, dass es erst Sinn macht, wenn der Blog mindestens 1 Jahr alt ist..

Den Werdegang und die Bedingungen der Aktion und die Idee könnt ihr übrigens hier nachlesen. Dort werdet ihr dann auch feststellen, dass heute nicht der 10. ist und ich somit etwas spät dran bin. Auch habe ich noch keinen Avatar an Favola geschickt, aber das steht auf der To-Do-Liste für die nächste Woche. Ab April bin ich dann auch im Zeitplan… Ich hoffe sie verzeiht mir die falsche Reihenfolge. 😉 Aber ich brauch heute dringend noch einen Artikel für mein Seelenheil und bevor ich die Aktion wieder vergesse….

Im Mai ’14 habe ich 5 Bücher rezensiert. \o/ Und an 3,5 erinnere ich mich auch. Wieso 3,5? Weil ich bei dem einen zumindest weiß worüber ich mich aufgeregt habe 😀
Der Beitrag in diesem Monat wird ohne Coverbilder auskommen müssen, denn ich bin gerade in Berlin und die Fotos auf dem Rechner zu Hause und mir die jetzt einzeln aus den Beiträgen zu fischen und herunterzuladen ist mir schlicht zu anstrengend für Urlaub 😉

Britta Sabbag – Pinguinwetter – Zur Rezension

Öhm. Charlotte? Kann das sein? Ich habe keine Ahnung. Worum es inhaltlich geht musste ich mir mit Lesen meiner eigenen Rezension aneignen und ich würde es wohl vermutlich immer noch blöd finden. ^^ Die Fortsetzung habe ich tatsächlich nie gelesen und meine Motivation das zu tun ist auch eher gering. 😉

Eva Almstädt – Ostseesühne – Zur Rezension

An den Kriminalfall erinnere ich mich absolut gar nicht mehr. Ich weiß nur noch, dass mich die Ermittlerin und ihr Privatleben so richtig, richtig genervt hat. Auch das Ende und die dazugehörige Dramatik ging mir wirklich auf den Keks. Meiner unfassbaren Verpeiltheit war auch zu verdanken, dass ich gar nicht wusste, dass es bereits der 8. oder 9. Fall einer Reihe war… Aber vermutlich wäre ich ansonsten auch nie bis zu diesem Buch vorgedrungen… Ich hab es anschließend verschenkt.

Jutta Profijt – Kühlfach 4 – Zur Rezension

Pascha \o/ Erinnere ich mich natürlich noch dran, vor allem weil ich ja immer noch in der Reihe drin stecke. Nach wie vor eine eindeutige Empfehlung (meine Betreuerin hat innerhalb von 4 Wochen alle 5 Bücher gelesen ^^) und ich würde es immer, immer wieder lesen wollen. Im Gegensatz zu Band 2 (diese Längen in der Mitte….) und Band 3 (der etwas absurde Fall) habe ich an Band 1 auch einfach gar nichts auszusetzen. ^^

Mirjam Dreer – Begraben unter Gänseblümchen – Zur Rezension

An dieses Buch erinnere ich mich noch so genau, weil ich so verwundert war wie sehr man seine eigene Meinung innerhalb von 3 Jahren ändern kann. Als ich es 2011 gelesen habe, war ich total begeistert. 2014 fand ich es bis auf einzelne Elemente wirklich schlimm und ätzend. An die eine Geschichte die mir besonders gefallen hat, erinnere ich mich noch sehr deutlich. An andere die ich zwar hervorgehoben habe, habe ich keinerlei Erinnerungen mehr.

Nadine Erdmann – Mind Ripper – Zur Rezension

Hier ist nicht nur das Buch in Erinnerung geblieben auch der besonders herzliche Kontakt mit der Autorin. Mittlerweile gab es ja auch die Fortsetzung, die ich auch rezensieren durfte und allein als das aktuell wurde, habe ich mir natürlich noch mal meine eigene Rezension angeschaut und deswegen konnte ich gar nicht vergessen.
Nach wie vor gefällt mir die Idee „Cybergame“ sehr gut und trifft genau das Maß an Science Fiction, welches ich ertragen kann. 😀 Die Charaktere sind toll. Die Geschichte ist schlüssig. Was will man mehr? Ich freue mich auf Band 3. 🙂

Fazit: An überraschend viel erinnert, wenn auch teilweise nur daran warum ich die Bücher blöd fand 😀 

Advertisements