(Klick aufs Bild führt zur Challenge-Ankündigung bei Kathrin und zu den ausführlichen Regeln.)

Gillian Flynn – Dark Places
Das Buch ist 2014 bei Fischer erschienen und kann hier erworben werden.

“”Nein, nein, ich hab nur überlegt. Ziemlich viel über den Fall nachgedacht.” Eigentlich hätte ich auch laut “Pünktchen, Pünktchen, Pünktchen” sagen können. ” (S. 104)

Zur Rezension. (3/5)

Kerstin Gier – Silber – Das zweite Buch der Träume
Das Buch ist 2015 bei Fischer veröffentlicht worden und kann hier erworben werden.

 “Noch nie hatte ich mich so sehr nach der Zeit zurückgesehnt, als ein böser Traum nach dem Aufwachen wirklich nichts als ein böser Traum gewesen war.” (S. 213)

“Es war als habe er lauter Pulverfässer zusammen mit brennenden Lunten arrangiert.” (S. 266)

“Es ist wohl doch einfach nur eine umgekippte Acht”, sagte Grayson trocken. (S. 308)

Zur Rezension. (4/5)
 
Sascha Bors – Gestern Nacht im Taxi
Das Buch ist 2015 bei Emons erschienen und kann hier erworben werden.

“I wo! Dit sin’ ja nur die Gangs. Dit is’ nu ja nur so untaananda. An uns Zivis trauen die sich nüscht, wa Klaus?” – “Nee, dit is’, dit wär nur schwierig, wenn wa hier ins Drogengeschäft einsteijen wollten, dann wär dit schwierig.” (S. 14, Als Schwabe in Berlin)

“Meine Geschwindigkeit war im erlaubten Bereich und im Gegensatz zur Polizei suchte ich ja nicht das Gebüsch ab. Alles, was da unter Umständen auffindbar gewesen wäre, hatte ich bereits an Bord: betrunkene und paarungswillige Pärchen. Drogen wahrscheinlich sowieso, da bin ich Realist.” (S. 42, Pärchen)

“Nach meiner persönlichen Statistik beginnen die schwierigen und stressigen Fahrten häufiger mit “Endlich ein Deutscher!” als mit “Bring misch Kotti, Alter!”” (S. 136, Das Berlin des Herrn Sarrazin)

“Nicht ohne Grund lautet einer der in meinen Augen besten Taxiwitze:
“Ach, sind Sie das Taxi?” – “Nein, ich bin nur der Fahrer. Mein Auto ist etwas schüchtern und wartet unten.”” (S. 139, “Wie im Fernsehen” – Taxis in Medien und Wirklichkeit)

“Dass es keine Option gibt, einen Taxifahrer zu bestellen, der ähnlich besoffen ist wie man selbst, muss ich hoffentlich nicht extra erklären.” (S. 143, “Ich habe eine Katze wacht!”)

“Nicht ein einziges Mal. Langsam fühlt es sich an, als hätte ich einen Micky-Maus-Geheimagentenausweise erworben, den ich stolz in der Tasche trage, den aber kein Erwachsener sehen will.” (S. 186, Taxis und andere Einsatzfahrzeuge)

Zur Rezension. (5/5) 

Ziemlich lesearmer Monat. Aber immer noch ne Fischer-Liebe. 😉

Advertisements