Autor: Carina BartschDesktop
Titel: Kirschroter Sommer & Türkisgrüner Winter
Reihe: Emely & Elyas I + II
Genre: Roman
Seitenzahl: 464 + 512 Seiten

Die Bücher sind bei Rowohlt erschienen und können hier bzw. hier erworben werden.

Cover: Ich finde es schön, dass beide Cover so aufeinander abgestimmt sind und dass die Farbgebung zum Titel passt. Schriftart und Verhältnis von Titel zur Autorin gefallen mir gut. Ich persönlich hätte jetzt nicht unbedingt beide in so groß auf dem Cover gebraucht und hätte mir lieber etwas gewünscht was für die beiden steht, aber es ist durchaus eine brauchbare Lösung und im Endeffekt ja eh Geschmackssache. Insgesamt sind beide Cover schon ziemlich rund. (Bildquelle: Amazon)

Der Klappentext:
(Ich beschränke mich hier auf „Kirschroter Sommer“, alles andere würde spoilern. ;))

Die erste Liebe vergisst man nicht. Niemand weiß das besser als Emely. Nach sieben Jahren trifft sie wieder auf Elyas Schwarz, den Mann mit den leuchtend türkisgrünen Augen und die Verkörperung all dessen, wovor Mütter ihre Töchter warnen. Gut aussehend, charmant und mit einer Prise Arroganz raubt er Emely den letzten Nerv. Sie hasst ihn, aus tiefstem Herzen, und trotzdem ist da immer dieses Kribbeln in ihrem Bauch, sobald sie in seiner Nähe ist.
Höchste Zeit die Handbremse zu ziehen, findet Emely, und lenkt ihre Aufmerksamkeit daher auf Luca, den anonymen E-Mail-Schreiber, der ihr mit sensiblen und romantischen Nachrichten die Zeit versüßt. Doch wer verbirgt sich hinter dem Mann ohne Gesicht? Und was steckt wirklich hinter Elyas Absichten?

Inhalt:
Emely freut sich sehr darüber, dass ihr beste Freundin zu ihr in die Stadt zieht. Weniger freut sie sich über die Tatsache, dass diese direkt bei ihrem Bruder einzieht und Emely nun nicht mehr drum herum kommen wird ihn zu sehen. Dabei hat sie doch 7 Jahre gute Arbeit dabei geleistet ihn nach allen Regeln der Kunst zu verdrängen. Doch dann steht er plötzlich vor ihr und tut erst mal so als würde er sie gar nicht kennen. 

Erster Eindruck:
Schon zu Beginn mag ich Emely sehr gerne. Ihr Beziehung zu den Berliner Verkehrsbetrieben decken in etwa meine Beziehung zur EVAG. ^^ Mir gefällt der Schreibstil und die Wortwahl und ich bin einfach nur sehr, sehr gespannt wie es läuft. Und allein schon, dass es in Berlin spielt lässt mein Herz ein wenig höher schlagen. 😉

Zitat:

(Alle aus „Kirschroter Sommer“)

„Es kam nicht oft vor, dass die Berliner Verkehrsbetriebe und ich derart gut aufeinander abgestimmt waren. Wir teilten einen ausgeprägten Hang zur Unpünktlichkeit, lebten diesen in der Regel allerdings leider zu unterschiedlichen Zeiten aus.“ (S. 5 Ebook)

„Ich versuchte, alles um mich herum auszublenden und konzentrierte mich einzig auf meine Füße. „Tu einfach so, als würdest du’s können,“ sprach ich mir zu und kämpfte mich weiter voran.“ (S. 55 Ebook)

„Ich seufzte. Es gab Menschen, die konnten tanzen, und dann gab es wiederum Menschen wie mich, deren Bewegungen eher an einen epileptischen Anfall oder an einen Pinguin auf Glatteis erinnerten.“ (S. 75 Ebook)

„Davon jedoch abgesehen war ich der Ansicht, dass sich jeder aufbrezeln konnte. Die wahre Kunst dagegen war es, jemanden zu finden, der einen so nahm wie man war. Sollte sich so einer aber nicht finden lassen, dann trug ich lieber die Konsequenzen und blieb allein.“ (S. 167 Ebook)

Fazit:

Ich finde diese beiden Bücher kann man auch ohne Weiteres zusammen rezensieren, denn eigentlich ist es ja … ein Buch. Ich persönlich habe es auch als eines gelesen und zwar nahtlos hintereinander. Obwohl es mich sehr mitgerissen hat und ich auch wissen wollte wie es jetzt endlich weiter geht, bin ich etwas zwiegespalten. Zu kitschig.. zu viel Schicksal… zu viel darauf aufbauend, dass nicht miteinander geredet wurde. Ohne Weiteres hätte man das Buch zusammenfassen können.. Es wäre nicht nötig gewesen das so zu strecken. Auch der abschließende “Ich erkläre dir jetzt meine Sichtweise”-Monolog ist wirklich überflüssig und viel zu langatmig. Aber mal von vorne…

Ich bin jetzt länger nicht dazu gekommen über diese Bücher zu schreiben und ich muss gestehen, dass ich sie auch schon fast wieder vergessen hatte. Hätte ich nicht den Entwurf hier gehabt, wäre das vermutlich einfach untergegangen und das spricht im Endeffekt nicht wirklich für die Bücher, oder?

Doch da ist auch der andere Teil in mir. Der Teil der nicht aufhören konnte zu lesen. Der Teil der mit gelitten und geweint hat, der gerne mal alle Charaktere geschüttelt hätte und das Setting eigentlich sehr gut fand. Der Teil in mir der vom Sprachstil und Wortwitz begeistert ist, der Teil der sich am Anfang so sehr mit Emely identifiziert. Und der jetzt wo er die Zitate zusammensucht (Es gab da nen Dateiverlust -.-) wieder ein klein wenig in der Geschichte drin ist.

Doch dann kam mir ein wenig zu viel Drama. Ein Unfall zu viel, eine Nebenrolle die zu sehr in den Mittelpunkt rückte und dieser wirklich nervige Monolog am Ende. Häufiger dacht ich mir: So gehäuft tritt das in keinem Leben auf. Und das ist schade, denn eigentlich hätte das so unfassbar nachhaltig beeindruckend sein können.

Vermutlich wäre ich glücklicher gewesen, wenn man beide Bücher etwas gekürzt und zusammengefasst hätte. So erscheint mir vieles wie Füllmaterial und ich tue mich wirklich, wirklich schwer mit der Bewertung… und würde wohl zu einer 3,5 tendieren.

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46 , 2013-12-09 19.31.46

Kaufen: √
Leihen: √
Ignorieren:

 Ob Kaufen oder Leihen würde ich vom jeweiligen Medium abhängig machen. Die Ebooks sind bereits für 2,99€ erhältlich, das ist die Story meiner Meinung nach auch auf jeden Fall wert. Wem die insgesamt 6€ nicht weh tun sollte das durchaus überlegen. Die Taschenbücher wären mir allerdings zu teuer. Dafür war ich am Ende zu frustriert.

 

Advertisements