Autor: Adriana PopescuIMG_5862
Titel: Versehentlich Verliebt
Reihe: /
Genre: Roman
Seitenzahl: 219 Seiten

Das Buch ist bei Piper erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Mir gefällt das Cover gut. Nicht zuletzt, weil es sehr nah an „Lieblingsmomente“ und „Lieblingsgefühle“ angelehnt ist. (Ich mag es, wenn Bücher aus demselben Genre und vom selben Autor optisch zusammen passen, so dass es im Regal ein einheitliches Bild ergibt. <3) Das Pärchen hätte ich so direkt nicht gebraucht. Aber insgesamt ist das schon alles irgendwie stimmig.

Der Klappentext:
„Kurz spiele ich mit dem Gedanken, ihn mit meiner Reisetasche k.o. zu schlagen, um dann mit seinem Gepäckwagen Fahrerflucht zu begehen.“

„Auf dem Weg nach Berlin bleibt die Reisebuchlektorin Pippa am Stuttgarter Flughafen hängen – und das ausgerechnet über die Feiertage! In der überfüllten Wartehalle lernt sie den ebenfalls gestrandeten Lukas aus Hamburg kennen und schon bald erwärmt sein frecher Charme ihr chronisch gebrochenes Herz. Dann passiert es: Bevor Pippa es verhindern kann, hat sie sich versehentlich verliebt. Doch wohin geht die Reise für die beiden? Denn der nächster Abflug kommt bestimmt…“

Inhalt:
Auf dem Weg nach Berlin strandet Pippa in Stuttgart. Vor lauter Schnee geht kein Flieger mehr, ihr Gepäck treibt sie in den Wahnsinn und „einfach mal ne Cola holen“ klappt auch nicht so einfach wie sie sich das vorgestellt hat. Wie lange ihr Aufenthalt dauert ist nicht absehbar, die Zeit will nicht vergehen… und dann trifft sie Lukas.

Erster Eindruck:
Den Prolog hätte ich in der Form aber nicht gebraucht. Zum Glück ist er kurz, denn danach werde ich auch direkt warm mit Pippa. Ich mag Pippa. Pippa hasst Weihnachten. Und ihren Schicksalsbeauftragten. Schicksalsbeauftragter ist eine wunderbare Wortschöpfung. Den Namen Pippa finde ich nicht ganz so gelungen. Er nervt mich ziemlich schnell…

Zitat:

„“Mama? Ich bin noch in Stuttgart.“ – „Wer ist da?“ – „Pippa. Deine Tochter.“ Ich frage mich, wie oft Frauen bei meiner Mutter anrufen und sie „Mama“ nennen. Soweit ich weiß, gibt es außer mir und meinem Bruder, der zwar längere Haare, aber dafür eine tiefere Stimme hat als ich, keine weiteren Kinder.“ (S. 25)

Fazit:
Es gibt zu wenig Popescu-Bücher. Das ist mein allererstes Fazit. Jetzt, nach diesem Buch bleibt mir vorläufig nur noch „5 Tage Liebe“ (kam diese Woche als Geschenk <3) und dann ist es bis Mai erst mal vorbei. Sie war so gesehen meine Autorin des Jahres, denn von niemandem sonst habe ich so viele (3 ^^) Bücher gelesen und keines hat mich wirklich enttäuscht. Bei keinem habe ich länger als 2 Tage gebraucht und bei allen habe ich mich geärgert, dass es schon vorbei ist.
Ich könnte jetzt behaupten, dass es perfekt war. Aber das wäre dann doch gelogen. 😉 Manche Situationen übersteigen meine Vorstellungskraft und erscheinen mir unrealistisch. Aber das liegt wohl einfach daran, dass ich den Glauben an „Liebe auf den ersten Blick“ verloren habe 😉 Ich persönlich bin größerer Fan von der Geschichte um Layla und Tristan. Die erscheint mir gerade im ersten Band realistischer. 

Wenn man mal außen vor lässt, dass ich das Grundkonzept also nicht vollständig nachvollziehen kann (Ich hab ne schwierige Phase und sollte andere Bücher lesen ^^) ist es ein großartiges Buch mit wirklich tollen Protagonisten und tollen Dialogen die ich selbst gerne führen würde. ❤ Ich liebe den Wortwitz (die Dialoge und Anspielungen) und Humor, die Vorstellungen die Pippa von einem Mann hat und das „Mach das in deinem Leben, was du möchtest… was dir gut tut… erfülle dir deine Träume“, welches sich durch alle mir bisher bekannten Popescu-Bücher zieht. 

Mein einziger Kritikpunkt? Sie schreibt nicht so schnell wie ich lese.

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen: √
Leihen:
Ignorieren:

 

 

Advertisements