Autor: Ria Wallmann 2014-10-11 13.43.04
Titel: Blutrote Rosen
Reihe: /
Genre: (Erotik)Thriller
Seitenzahl: 327 Seiten (in meinem Reader)

Das Buch ist bei dotbooks erschienen und kann hier erworben werden. Mein Exemplar wurde mir über BloggdeinBuch.de bereit gestellt, wofür ich mich an dieser Stelle bedanken möchte!

Cover: Einfach aber passend. Ich finde gerade bei Thrillern, müssen die Cover nicht so überladen sein und können sich ruhig aufs Wesentliche konzentrieren. In diesem Fall eben die Rose. Die Schrift ist zwar einfach, aber auch ein wenig verspielt und passt somit gut ins Bild. Sicher kein überragendes Cover, aber in sich sehr stimmig und auch zum Inhalt sehr passend.

Der Klappentext:
Die Psychologin Dr. Nora Jacobi berät die Polizei bei der Jagd nach einem gefährlichen Serienmörder. Ein Unbekannter verfolgt junge, attraktive Frauen, die er zunächst ausspioniert, um sie dann brutal zu ermorden. Ihnen gemeinsam ist: Sie alle waren früher schon einmal Stalking-Opfer! Während ihrer Ermittlungen wird Nora auf verstörende Weise mit ihrer Vergangenheit konfrontiert. Der Leiter der Sonderkommission ist ausgerechnet der Mann, der sie vor Jahren in einen Strudel der Leidenschaft riss. Nun gerät Nora erneut in den Sog ihrer erotischen Sehnsüchte, und auch die Angst holt sie wieder ein: Wer hinterlässt überall auf ihrem Weg blutrote Rosen und flüstert ihr nachts am Telefon mit gedämpfter Stimme Zärtlichkeiten ins Ohr? Für Nora beginnt ein Wettlauf mit der Zeit …

Inhalt:
Nora hat sich als Psychologin mit einer eigenen Praxis auf Stalking spezialisiert. Täglich behandelt sie ihre Klienten die allesamt eins gemeinsam haben: Sie haben den Blick für die Grenzen ihrer Mitmenschen verloren. Oder haben ein verqueres Verständnis von Liebe. Obwohl sie viel zu tun hat, erklärt Nora sich bereit der Kriminalpolizei zu helfen, als sie darum gebeten wird. Ohne zu ahnen, dass sie dabei mit ihrer eigenen Vergangenheit konfrontiert wird und dabei selbst in Gefahr gerät.

Erster Eindruck:
Jetzt, mitten in Kapitel 2 bin ich wirklich begeistert. Das Buch vereint alle Themen die mich interessieren. Kommissare, Psychologen, Stalking, Sex. 😉 Es ist schon jetzt phasenweise sehr spannend und das tröstet auch darüber hinweg, dass mir Dr. Nora Jacobi bisher nicht wirklich sympathisch ist und ich schon auch ein wenig Kitsch erwarte und befürchte. 

Zitat:

 „Ich kann und will nicht mit einem Mann zusammen sein, dessen bloße Existenz mir mein Leben entgleiten lässt.“ (S. 16)

„Globussyndrom – Das Gefühl, einen Kloß im Hals zu haben, beruht auf einer Verkrampfung der Schluckmuskulatur, tritt auf bei Aufregung, Angst oder Depression und hat äußerst selten körperliche Ursachen.“ (S. 53)

„Nora betrachtete den dünnen Kaffee in ihrer Tasse und wartete. Die meisten Menschen schafften es nicht, ihr Wissen für sich zu behalten, wenn sie das Gefühl hatten, damit beim Gegenüber Eindruck machen zu können.“ (S. 138)

Fazit:
„Was liest du denn da?“ – „Öhm… nen Erotikthriller. Also quasi nen Krimiporno.“ – „Aha.“ So hab ich das meiner Mutter gegenüber zusammengefasst, als ich etwa bei der Hälfte war. Das finde ich jetzt aber überhaupt nicht schlimm, denn ich mag Sex in Büchern. Gerne auch etwas plastischer beschrieben. Gibt es in diesem Thriller auch wirklich ausreichend. ^^
Auch sonst gefallen mir die Themen wirklich gut, wie bereits erwähnt. Da ich ja selbst Psychologie studiere…. mal mehr mal weniger … wäre es ziemlich blöd, wenn mich eine Psychologin als Protagonistin nicht interessieren würde. 😉 Tatsächlich ist aber genau diese Psychologin der große Schwachpunkt im Buch. 

Der Autorin gelingt es sehr gut beide Seiten beim Stalking darzustellen. Nicht nur, dass ich die Angst der Frauen wirklich gespürt habe – und es teilweise bereut habe, das Buch nachts zu lesen ^^ – auch die Gedankengänge des Täters fand ich persönlich sehr schön herausgearbeitet. Lediglich Nora bleibt einfach gänzlich oberflächlich. Zwar wird deutlich, dass Nora Angst vor etwas hat (ich meine an dieser Stelle nicht das Stalking), jedoch wird diese einfach als gegeben hingenommen und nicht näher erklärt, wie es z.B. bei allen anderen relevanten Frauen der Fall ist. Das finde ich gerade, wenn ein Buch viel psychologischen Inhalt vorweist, sehr schade.

Obwohl ich das Buch in der kurzen Beschreibung etwas flapsig „Porno“ genannt habe, ist es ohne Weiteres als Thriller zu betrachten. Der Autorin gelingt es genug Fährten zu legen um am Ende noch eine Überraschung liefern zu können. Zumindest ich hielt die tatsächliche Lösung zwar für möglich, aber doch für unwahrscheinlich.

Selbstverständlich bleibt der Leser nicht vom Kitsch verschont. Der ein oder andere Dialog zwischen Nora und Leonard ist so schmalzig, dass es nur schwer zu ertragen ist, aber da ich das bereits am Anfang erwartet habe, war das noch zu verkraften.

Positiv herauszuheben: Es macht Spaß das Buch zu lesen und es lässt sich wirklich gut und schnell lesen ohne dabei seicht und/oder inhaltsleer zu sein. Natürlich ist es keine wissenschaftliche Abhandlung, aber es gibt einen guten Einblick in das Thema Stalking und es vermittelt sehr gut welche Angst Betroffene haben können. Sehr gut und wichtig finde ich, dass Stalking hier nicht als eine reine Männer-Täter, Frauen-Opfer Geschichte gezeigt wird.

Auf alle kleinen Feinheiten eingehen, die mir noch positiv aufgefallen sind, würde vermutlich dann doch zu viel spoilern, aber lasst euch gesagt haben: Es gibt da schon noch das ein oder andere Teilchen, welches mir gut gefällt. Dafür hätte ich auf den Epilog verzichten können. 😉 

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen:
Leihen: √
Ignorieren:

Obwohl es mir sehr gut gefallen hat, würde ich jetzt nicht direkt zum Kauf raten. Ich persönlich kaufe ja nur Bücher die ich auch mehrfach lesen wollen würde. Das ist in diesem Fall aber nicht gegeben. Nach der Auflösung verliert es dann doch etwas an Reiz.

 

Advertisements