Autor: Jennifer Estep 2014-09-30 22.09.57
Titel: Frostkuss
Reihe: Mythos Academy I
Genre: Fantasy
Seitenzahl: 400 Seiten

Das Buch ist bei Piper erschienen und kann hier erworben werden.

Cover:
Ich finde es einfach wunder, wunderschön. Das Cover ist schlicht, aber eindrücklich. Blau ist ja sowieso mein Fall… und für Augen hab ich auch eine Schwäche. Die Schriftart beim Titel finde ich ebenfalls großartig. ❤ Das grau für die Autorin und den Serientitel finde ich stimmig und in der Art unauffällig wie es mir genau zusagt.
Einziger Wermutstropfen? Durch das viele weiß ist das Cover sehr anfällig für Flecken.

Der Klappentext:
„Mein Name ist Gwen Frost. Sobald ich einen Menschen berühre, sehe ich seine Erinnerungen und seine Vergangenheit vor mir – alles, was er erlebt oder gefühlt hat. Ich kenne seine geheimsten Wünsche und Sehnsüchte…

Doch diese Gabe ist ein Fluch. Wenn der Junge, den ich küsse, an eine andere denkt. Oder wenn ein Mädchen ermordet wurde, und ich die Einzige bin, die ihren Mörder kennt…“

Inhalt:
Nach dem Tod ihrer Mutter landet Gwen auf der Mythos Academy. Zwischen Mitschülern die Wikinger, Spartaner, Römer, Walküren und Amazonen sein sollen, ist sie das einzige Gypsymädchen. Doch eigentlich glaubt sie eh nichts von dem was sie im Unterricht lernt. Zu abgedreht erscheint ihr all das was man ihr da erzählen will. Doch dann findet sie in der Bibliothek die Leiche einer Mitschülerin und niemanden scheint das wirklich zu kümmern. Also versucht sie selbst herauszufinden wer der Mörder von Jasmine ist.

Erster Eindruck:
Angenehm. Kurzweilig. Lässt sich gut weg lesen, obwohl die über 400 Seiten doch erst mal sehr beeindruckend sind. Die Kapitel sind schön kurz und Gwen ist mir durchaus sympathisch. Mythos ist ein merkwürdiger aber interessanter Ort. Die arroganten Schüler gehen mir aber sehr auf den Geist. 

Zitat:
„Sobald ich mir sicher war, dass Metis mich nicht noch einmal aufrufen würde, starrte ich wieder aus dem Fenster und brütete weiter über die Tatsache, dass ich am Tod meiner Mutter Schuld war, weil ich die Haarbürste des falschen Mädchens hochgehoben hatte.“ (s. 28)

„“Mir geht’s gut, denke ich. Ich versuche einfach .. damit zurechtzukommen, auf meine Weise.“ Ich erzählte ihr nicht, dass meine Weise Einbruchdiebstahl und Erpressung beinhaltete. Bis jetzt. Der Tag war ja noch nicht zu Ende.“ (S. 139)

„Ich wusste nicht genau, was der Panther war oder welchem mythologischen Alptraum er entstammte, aber nichts, was mit solchen Zähnen im Dunkeln herumschlich, konnte freundlich sein.“ (S. 181)

„“Können wir jetzt endlich irgendwas töten?“, wiederholte Vic in leicht quengelndem Tonfall, und mir fiel auf, dass er mit einem wirklich coolen, britischen Akzent sprach.“ (S. 323)

Fazit:
Obwohl ich das Buch schon vor ein paar Monaten bei Piper ausgewählt habe, hat es im Endeffekt dann doch gedauert bis ich angefangen habe es zu lesen. Abgehalten hat mich wohl die vergleichsweise hohe Seitenzahl.

Einmal angefangen ließ sich das Buch sehr gut weg lesen. Gwen ist mir wie oben bereits erwähnt sehr sympathisch, auch wenn sie hoffnungslos naiv ist und manchmal eher wie 13 oder 14 rüberkommt. Ihre Erfahrungslosigkeit merkt man ihr halt durchaus an. ^^ Es ist ein wenig mühsam und anstrengend wie häufig die Sache mit ihrer Mutter erwähnt wird.

Auch die vielen reichen Mitschüler nerven mich ein wenig. Bzw. dieser ständige Vergleich. Bzw. die Erwähnung. Dass super übertrieben noble Essen. All das finde ich jetzt einfach nicht so wichtig für die Story. Nicht in dem Ausmaß wie es hier erwähnt wird.

Gut gefallen hat mir, dass das Buch nach dem eigentlichen Showdown nicht direkt zu Ende ist. Sondern noch ein wenig Story kommt. Interessante und wichtige Zusammenhänge, nicht einfach nur ein wenig bla bla. Auch die Zusätze am Ende des Buches sind eine lustige Idee. 

Ich hab mich sehr gut unterhalten gefühlt und fand es durchaus spannend. Am Ende wollte ich dann nahtlos Band II lesen. Was ich auch getan habe. 😉 Dennoch ein kleiner Abzug für ein paar nervige Schwächen.

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen:
Leihen: √
Ignorieren:

Mir wäre das Buch jetzt keine 15€ wert. Und ich werde mir die weiteren aus der Bibliothek bzw. der Onleihe besorgen. Meine Piper-Wünsche sind nämlich ab diesem Monat so weit verteilt.. glaub ich.

 

Advertisements