Die Montagsfrage ist eine Aktion die Libromanie übernommen hat und nun am Leben hält. Hierbei wird jeden Montag eine Frage zum Thema Literatur gestellt und man hat eine Woche Zeit diese zu beantworten. 

Die Frage der Woche: Gab es schon mal eine Situation, in der dir das Lesen in der Öffentlichkeit peinlich war?

Oh ja. Sehr häufig. Aber das liegt einfach auch ein wenig an meiner Angststörung bzw. der sozialen Phobie oder welcher kaputte Teil auch immer dafür verantwortlich ist, dass ich mich mies fühle, wenn Menschen mich (abschätzend, etc.) anschauen. 😉
Bei Jugendbüchern denke ich häufig, dass die Leute sich fragen wieso ich die noch lese. Genauso wie ich letztens Angst hatte, dass man hören kann, dass ich gerade „Benjamin Blümchen“ im Ipod laufen habe. 😉 Wenn ich plötzlich laut lachen muss, dann ist mir das auch unangenehm… wegen einem Buch hab ich jetzt allerdings noch nicht in der Öffentlichkeit geweint. Und eigentlich finde ich beides auch nicht tragisch.

Wirklich peinlich ist mir allerdings (und ich rege mich da selbst auf, dass es so ist, weil auch so Bücher völlig normal sein sollten) wenn ich mal ein FSK 18 Buch lese (kommt häufig vor, wird hier aber fast nie erwähnt 😉 ) und das auf dem Cover auch ersichtlich ist… und man mich damit sieht. Oder aber, wenn eine Szene so detailliert beschrieben wird, dass ich rot werde beim Lesen. *hust* Deswegen lese ich die mittlerweile fast nur noch zu Hause. ^^ 

Advertisements