Autor: Klaus-Peter Wolf2014-08-07 13.19.58
Titel: Ostfriesenkiller
Reihe: Ann Kathrin Klaasen #1
Genre: Krimi
Seitenzahl: 303 Seiten

Das Buch ist bei Fischer erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Das Cover gefällt mir richtig, richtig gut. Ich mag den Farbverlauf, stehe total auf Leuchttürme und Dünen und kann das Meer quasi schon riechen! Mir ist das „Killer“ ein wenig zu groß, aber das Konzept „Ostfriesen“ oben gesondert stehen zu haben (zieht sich bei den weiteren Büchern der Serie durch) gefällt mir sehr gut. 

Der Klappentext:
Morden im Norden

Eine Serie von Morden erschüttert die kleine Stadt Norden in Ostfriesland. Nach und nach werden mehrere Mitglieder des Vereins „Regenbogen“ auf grausame Weise umgebracht. Wer hasst so sehr, dass er den ganzen Verein auslöschen will? Für Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen, wird dieser Fall zu einer echten Bewährungsprobe.

Inhalt:
In ziemlich kurzer Abfolge sterben eine ganze Reihe von Menschen. Ihre einzige Verbindung: Der Verein „Regenbogen“ der sich um Behinderte kümmert. Irgendwas scheint hier nicht zu stimmen. Nimmt der Verein seine teilweise wohlhabenden Klienten aus? Oder ist es ein Einzeltäter, der von der Klientin Sylvia Kleine profitieren möchte und aus dem Weg räumt wer auch immer sich ihm in den Weg stellt? Während Ann Kathrin Klaasen ermittelt, wird sie von ihren eigenen Problemen eingeholt. Aus der Gegenwart aber auch aus der Vergangenheit.

Erster Eindruck:
Wow? Mord mit Ankündigung? Das gefällt mir. Es erzeugt direkt vom ersten Satz an Spannung. Was mich massiv ankotzt? Wieder eine vor dem Scheitern stehende Ehe einer Kommissarin. Ich hab da wirklich keine Lust mehr drauf… 
 

Zitat:

„Sie war wie ein Supermarkt mit prallgefüllten Regalen, in dem es keine Kassen gab. Jeder konnte reingehen und sich nach Herzenslust bedienen.“ (S. 172)

„Zwei Zeichentrickfilme, drei Pornos und einen Horrorfilm. Nichts illustrierte die Situation, in der Sylvia lebte, mehr.“ (S. 199)

Fazit:
Als Klaus-Peter Wolf vor einer Weile bei „Das perfekte Dinner“ teilnahm hab ich die Bücher quasi gedanklich auf den Sub gelegt. Ostfriesenkrimis? Gibt es eine tollere Gegend als Ostfriesland und/oder die Nordsee? Ich finde ja nicht. 😉 Da ich die Bücher nicht habe und auch niemanden bei dem ich sie mir ausleihen konnte vertagte sich das dann. Kurz hatte ich auch überlegt sie als Hörbücher zu hören, aber der liebe Herr Wolf spricht die Bücher selbst und lispelt leider sehr. ^^ Seit kurzem komme ich regelmäßig an der Bibliothek vorbei und da lagen die Bücher immer offen auf dem „besonders toll“ Tisch. Nur Band 1 war nie da… Und dann hatte ich auf einmal Glück. Große Erwartungen und so! So viel zum Vorgequatsche. 😉

Wie oben schon erwähnt: Es wird direkt im ersten Satz ein Mord angekündigt. Das gefällt mir wirklich sehr, sehr gut. Leider ist es aber auch genauso wie in allen anderen Krimis die ich zuletzt gelesen habe: Die Ehe der Kommissarin steht vorm Scheitern. Es ist ein Kind im Spiel. ES NERVT!!!

Ansonsten war es ein sehr gutes Buch um nicht wieder in einer Leseflaute zu landen. Bei den erwähnten Orten geht mir das Herz ganz automatisch auf und auch der Schreibstil gefällt mir wirklich gut. Ich habe keine Lesepause eingelegt und es wirklich zügig inhaliert. Die Charaktere werden nacheinander eingeführt. Häufig erst kurz bevor sie sterben. Und selbst in der kurzen Zeit denkt man sich ein „Och nee… bitte nicht. Warum?“ Die Auflösung am Ende ist überraschend. Unter anderem, weil der Autor wirklich viele verschiedene Spuren legt. Für mich ist die letzte Wendung sowohl schlüssig, als auch absurd. 

Nachdem das nun knapp 2 Wochen her ist, habe ich nicht mehr viele Details im Kopf. Es ist also kein Buch, welches einen nachhaltig erschüttert oder bewegt. Es hagelt nicht viele tolle, beeindruckende Zitate. Aber es macht Spaß es zu lesen. Es ist definitiv gute Unterhaltung und ich freue mich darauf die Serie weiter zu verfolgen.

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen: √
Leihen:
Ignorieren:

Definitiv ein Buch, welches ich mir im Regal vorstellen könnte. Allein schon, weil sie so hübsch sind. Ich persönlich werde mir die Nachfolger demnächst ausleihen (alle lange ausgeliehen, teilweise vorbestellt -.-) und wenn ich dann immer noch begeistert bin mal schauen wo ich sie gebraucht herbekomme. 🙂

 

Advertisements