Autor: Annika Bühnemann & Anna Fischer2014-08-07 13.19.45
Titel: Traummänner und andere Hirngespinste
Reihe: /
Genre: Frauenroman
Seitenzahl: 208 Seiten

Das Buch ist unabhängig erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Es gefällt mir insgesamt sehr gut. Textart und -farbe passen mit der gezeichneten Frau zusammen. Sie wirkt dabei hübsch, verträumt und sympathisch und passt somit zur Protagonistin.

Der Klappentext:
Die Mittdreißigerin Marietta begegnet nach einem Unfall endlich dem Mann fürs Leben. Als sich der vermeintliche Traummann mal wieder als absoluter Mistkerl entpuppt, will sie ihn vor die Tür setzen. Doch es stellt sich heraus, dass er nur eine Halluzination ist. Noch dazu eine äußerst nervige, die ohne fremde Hilfe nicht loszubekommen ist. Der Hypnocoach Paul macht ihr in unkonventionellen Therapiestunden klar, dass nur die wahre Liebe sie von ihrem Hirngespinst heilen kann.
Aber wie soll man sich auf jemanden einlassen, wenn man bislang nur enttäuscht worden ist und der Liebe abgeschworen hat?

Inhalt:
Nachdem sie – mal wieder – verlassen wurde ist Marietta am Boden zerstört. Dabei hatte sie kurz vorher doch selbst noch überlegt sich von ihrem Freund zu trennen. Nachdem ein kleiner Ausflug in die Online-Dating-Welt auch eher ernüchternd ist, empfiehlt ihre Freundin ihr einen Hypnocoach. Doch so wirklich will sie nicht an das glauben was er ihr erzählt. Doch als sie nach einem Unfall feststellt, dass sie halluziniert und die Halluzination ihr gerade fremdgegangen ist, bittet sie ihn trotzdem erneut um Hilfe. 

Erster Eindruck nach 2 Kapiteln:
Ich bin etwas irritiert, weil ich weniger Vorgeplänkel erwartet habe bis man den Teil erreicht der im Klappentext erzählt wird. Deswegen zieht sich das für mich ein wenig hin. Hier an dieser Stelle profitiert das Buch davon, dass ich einen kleinen Anflug von Zeitdruck verspüre. 😉 

Zitat:

„Am liebsten nehmen wir wahr, was uns gefällt. Aristoteles“ (S. 44, Ebook)

„Große Dinge werden durch Mut errungen,
größere durch Liebe,
die größten durch Geduld.
Peter Rosegger“ (S. 60, Ebook)

„Drei Dinge muss der Mensch wissen, um gut zu leben:
Was für ihn zu viel,
was für ihn zu wenig,
und was genau richtig ist.
(Weisheit der Suaheli)“ (S. 111, Ebook)

„Vom Heiraten war ich bisher so weit entfernt gewesen wie ein Cupcake davon, zuckerfrei zu sein.“ (S. 129, Ebook)

„Uff, die Kinderfrage. Ab einem gewissen Alter, wenn eine drei vorne steht, müssen die Menschen plötzlich ständig nach Kindern fragen.“ (S. 144, Ebook)

Fazit:
Bereits Anfang Juli bekam ich eine wirklich nette Email vom Autorenpaar mit der Frage ob ich das Buch nicht rezensieren wollen würde. Das war meine erste Anfrage dieser Art und es hat mich echt gefreut. Dennoch habe ich erst gezögert, es dann in all dem Stress vergessen und erst nach dem Festival dann noch mal nachgefragt. Es erschien mir nach etwas Zögern wie ein richtiger Einstieg nach einer wirklich allumfassenden Leseflaute, die fast einen Monat anhielt. Und das war es dann auch.

Es war leicht und locker zu lesen. Das Buch war zwar nicht unglaublich spannend, da man in dem Genre ja meistens doch weiß wie es am Ende ausgehen wird, aber immerhin mitreißend genug um es nach dem Weglegen später auch wieder aufnehmen zu wollen. Zumindest ab der Stelle wo das Hirngespinst wirklich auftauchte. Möglicherweise lag das auch daran, dass ich Marietta sehr sympathisch fand und sie immer mal Gedanken hatte die mir allzu bekannt vorkamen. Abgesehen von ihren sehr kitschigen Träumen 😉 

Jedes Kapitel beginnt mit einem Spruch bzw. einer Weisheit der zum jeweiligen Zeitpunkt zum Text passt. Von Aristoteles bis Kafka ist alles dabei. So ist das Buch in meinen Augen nicht nur leichte Lektüre und Unterhaltung, sondern auch immer ein klein wenig Denkanstoß. Eine Mischung die für mich hier wirklich gut passt.

Wie bereits erwähnt: Das eigentliche Ende ist nicht weiter verwunderlich. Doch das was nach dem Ende für Marietta noch folgt ist wirklich, wirklich lustig. *gg*

Insgesamt habe ich mich gut unterhalten gefühlt. Es war stellenweise so lustig, dass ich laut lachen musste, keiner der Charaktere ist mir jetzt irgendwie sauer aufgestoßen und die Idee ist wirklich interessant. Ich persönlich hätte mir im Hinblick auf die Halluzination ein wenig mehr psychologische Tiefe gewünscht, aber das passt vermutlich nicht zum Genre und ist einfach meine persönliche Macke. 😉

Weil es mir ohne die Tiefe etwas zu hergeholt erscheint und weil man es in meinen Augen nicht ein zweites Mal lesen könnte, gibt es hier nach meinem Bewertungsschema solide:

Bewertung: 2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen: √
Leihen: √
Ignorieren:

Bei meinem geringen Budget würde ich zum Ausleihen tendieren. Allerdings macht man hier für die 99Cent die es gerade bei Amazon kostet oder die 2,99€ bei Weltbild (weiter hab ich nicht geschaut) nicht viel verkehrt, sofern die eigenen Erwartungen stimmen!

Nochmal herzlichen Dank an die beiden Autoren. 🙂

 

Advertisements