Autor: Kerstin Gier2014-06-24 00.06.32
Titel: Saphirblau
Reihe: Liebe geht durch alle Zeiten #2
Genre: Jugendbuch
Seitenzahl: 388 Seiten

Das Buch ist bei Arena erschienen und kann hier erworben werden.

Cover: Wie schon bei „Rubinrot“: Es ist einfach wunderschön! Noch dazu in dieser Farbe. Allein schon die vielen, vielen Details auf die hier geachtet wird. Das Cover und die Schriftfarbe der Auszüge aus den Chroniken der Wächter passen immer perfekt zusammen und das Lesezeichenbändchen passt zur Coverfarbe. Ich könnte hier ewig schwärmen. Über sämtliche Details. Das Gesamtbild ist einfach perfekt. (Und lediglich die Schuberversion kann das hier noch schlagen. 😉 )

Der Klappentext:
Frisch verliebt in die Vergangenheit, das ist vielleicht keine gute Idee. Das zumindest findet Gwendolyn, 16 Jahre alt, frisch gebackene Zeitreisende. Schließlich haben sie und Gideon ganz andere Probleme. Zum Beispiel die Welt zu retten. Oder Menuett tanzen zu lernen. (Beides nicht wirklich einfach!) Als Gideon dann auch noch anfängt, sich völlig rätselhaft zu benehmen, wird Gwendolyn klar, dass sie schleunigst ihre Hormone in den Griff bekommen muss. Denn sonst wird das nichts mit der Liebe zwischen allen Zeiten!

Inhalt:
Gwen wird weiterhin auf die Mission vorbereitet, von der sie immer noch nicht weiß wofür genau sie eigentlich ist. Nach wie vor informiert man sie wenig bis gar nicht und wirklich freundlich sind die wenigsten zu ihr. Lediglich ihr neuer Freund der Wasserspeier – pardon, Dämon! – Xemerius und ihre beste Freundin sind auf ihrer Seite. Doch dann trifft sie auf einer der Zeitreisen auf ihren 21jährigen Großvater und versucht von nun an gemeinsam mit ihm den Geheimnissen auf die Spur zu kommen. Dumm nur, dass Gwen sich verliebt und Gideon nicht der zu sein scheint der sie glaubt….

Erster Eindruck nach 2 Kapiteln:
Ich bin genervt davon, dass man einfach erwartet, dass sie springt, ohne dass man ihr etwas erklärt. Überrascht bin ich, dass doch so viel aus dem ersten Buch noch mal aufgegriffen wird. Vermutlich könnte man auch einfach hier starten. Was mich allerdings massiv verwirrt sind meine Gedanken an den Film von Rubinrot. Wie in der Rezension schon erwähnt sind da einige Szenen vorgegriffen? auf die ich jetzt eigentlich im Buch warte. Aber bisher nichts und ich frage mich wie viel da wirklich vorgegriffen wurde. Der Wasserspeier ist ja wirklich grandios. Ich bin gespannt wie es weitergeht und habe ein wenig Angst, dass ich es in einem Rutsch durchlesen werde.  

Zitat:

„Wieder spuckte er einen Schwall Wasser aus, direkt vor meine Füße. „Hör auf damit!“ – „Entschuldige! Das ist nur die Aufregung. Kleine Erinnerung an meine Zeit als Regenrinne.““ (S. 42)

„Ich hätte gerne „Der tut nichts, der will nur spielen“ gesagt (in der Hoffnung, dass das auch stimmte), aber mit einem Geist über einen Dämon zu sprechen, wenn lauter Menschen im Raum sind, die weder das eine noch das andere sehen können, ist nicht zu empfehlen.“ (S. 57)

„Die Kinos sind die Heuhaufen der Neuzeit, würde ich mal sagen.“ (S. 238)

Fazit:
Ich bin verliebt in Xemerius und lerne Mr. George immer mehr zu schätzen. Dafür verstehe ich Gideon nicht. Und langsam macht er mich auch ein wenig wütend. An manchen Stellen merkt man dann eben auch, dass es Teenies mit Übersprungshandlungen sind. Kann ich ja eigentlich nicht so drauf, aber der Rest vom Buch überspielt das ganz gut. 😉 Der Graf ist wirklich angsteinflößend gruselig und das ganze Buch ist unglaublich spannend und liest sich in einem Rutsch durch. Ich musste im Anschluss sofort – ja, wirklich sofort nach nur 5 Minuten – zu „Smaragdgrün“ greifen. Das Ende war aber auch … „blöd“. Wirklich, wirklich schön finde ich, dass Gwen denselben Satz wie Lucy benutzt. „Bereit, wenn du es bist.“ ❤

Leider machen mich die Zeitsprünge etwas wirr, weil ich mir die Daten nicht gut merken kann und somit blättere ich häufiger hin und her um die Zusammenhänge auch alle zu verstehen. 😉 Ebenfalls leider bekomme ich den Film nicht aus dem Kopf und bin dauerhaft am Vergleichen. Ich hätte ihn einfach nicht schon gucken sollen.

Was soll man jetzt noch viel mehr sagen? Wer bis hier her gekommen ist wird vermutlich nicht mehr aufhören zu lesen, weil man ja wissen will wie es weiter geht. Wer den Stil nicht mag, wird gar nicht erst so weit gekommen sein. 😉 Mittlerweile denke ich auch, dass ich die Reihe noch mal lesen wollen würde. Oder erst mal als Hörbuch hören. Von daher gibt es hier dann auch die vollen 5 Sterne. 🙂

Bewertung:  2013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.462013-12-09 19.31.46

Kaufen: √
Leihen:
Ignorieren:

 

 

Advertisements